EINTRACHT- ZEDTLITZ e.V.

Freizeitfussball

                        Spielberichte 2020



Freitag, 04.09.2020
Eintracht Zedtlitz - Röthaer SV AH   1:3 (0:0)

Endlich, aber ...
so kann man das erste Spiel nach den Corona-Auflagen gut überschreiben.
Natürlich hatte sich Zedtlitz im ersten Heimspiel einen Sieg vorgenommen, auch wenn man wusste, dass Rötha ein starker Gegner sein würde.
Doch an diesem Freitag war einfach nicht mehr drin.
Rötha trat mit einer sehr jungen "Altherren-Mannschaft" an und hatte einige noch aktive Spieler in seinen Reihen.
Auch dadurch waren sie von Beginn an spielbestimmend, pressten schon sehr früh und zwangen die Eintracht damit zu vielen Fehlern.
Die Heimmannschaft begann nervös, spielte oft sehr hektisch und verlor sehr viel Bälle schon im Spielaufbau.
Die Gäste wirkten frischer, waren fast immer einen Schritt schneller und auch läuferisch klar besser.
Zumindest in der Abwehrarbeit konnten die Gastgeber aber durch Kampf noch gut dagegen halten,
wenn man auch bei zwei, drei Chancen des RSV etwas Glück hatte.
Doch auch Zedtlitz hatte in der ersten Halbzeit, durch einige gut vorgetragene Konter, Möglichkeiten zu einem Tor, wirkte aber im Abschluss zu halbherzig.
So ging man mit einem, für die Eintracht etwas glücklichen 0:0 in die Pause.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit übernahm die Eintracht erst einmal das Zepter und drängte die Gäste in die eigene Hälfte, ohne allerdings grössere Torgefahr auszustrahlen.
Doch das Spiel drehte sich nach ca. 10 Minuten wieder, als Rötha einen starken Konter setzte und zum 0:1 traf.
Für die Gastgeber ein Gegentor zum falschen Zeitpunkt, schien es doch bis dahin als ob man das Spiel jetzt im Griff hat.
Von nun an war es praktisch ein Spiegelbild der ersten Halbzeit - Rötha beherrschte das Mittelfeld und kam immer wieder gefährlich vors Zedtlitzer Tor.
Eintracht-Keeper Jens Krause verhinderte dabei noch mit guten Reflexen in 1:1 Situationen einen höheren Rückstand.
Beim 0:2 allerdings war er machtlos - die Gäste konnten sich den Ball im Strafraum fast ungestört zuspielen und den Schuß aus ca. sieben Metern konnte er nicht halten.
Das 1:2 durch eine starke Einzelaktion von Benny Stock, der sich gegen vier, fünf Röthaer in deren Strafraum durchsetzte und dann einnetzte, war noch einmal ein kleiner Hoffnungsschimmer.
Die Zedtlitzer versuchten noch einmal alles, um vielleicht doch noch den Ausgleich zu erzielen - blieben aber immer wieder in der Gästeabwehr hängen.
Den Zweitore-Abstand stellte Rötha nach einer Ecke wieder her, als der Ball wiederum fast ungehindert eingeköpft werden konnte.
Das Spiel war entschieden.

Fazit:     Eintracht-Zedtlitz fand nie richtig ins Spiel, konnte nur kämpferisch ein Stück weit gegenhalten.
             Spielerisch haben die Zedtlitzer sicher viel mehr drauf - konnten dies aber nicht auf den Platz bringen.
             Das Ergebnis geht, auch in dieser Höhe, in Ordnung - der Röthaer SV war an diesem Tag einfach das bessere Team.


Zedtlitz:  J.Krause, T.Dirschowski, T.Rösner, S.Seifert, D.-H.Deich, M.Fischer, J.Fleischer, S.Koch, T.Dreilich, B.Stock(J.Davitis), N.Winkler (A.Schons)
Tor:         B.Stock
Schiri:    M.Stahr


Freitag, 11.09.2020
Deutzen AH - Eintracht Zedtlitz 2:2 (1:2)

Die Anfangsminuten erinnerten stark an das Spiel gegen den Röthaer SV.
Die Gäste konnten sich in den ersten 10 Minuten kaum befreien, überstanden diese erste Druckphase aber ohne Gegentor.
Erwähnt werden muss aber, dass die Zedtlitzer bereits nach wenigen Minuten - nach einem guten Konter - die erste wirklich 100%ige Chance des Spiels hatten.
Allerdings wurde diese völlig überhastet vergeben.
Eintracht Zedtlitz fand nun nach und nach immer besser ins Spiel, ohne aber eine klare Überlegenheit zu erreichen.
Die Blau-Weißen konnten die meisten Angriffe abwehren und oft selbst gefährlich kontern. Es wurde ein Spiel auf Augenhöhe.
Doch dann fiel das 1:0 für die Gäste, nach einem wunderschönen Pass von K.Pittroff zu B.Stock, der sich diesmal die Chance nicht entgehen lies.
Die Zedtlitzer stellten nun ein ums andere Mal ihr spielerisches Potential unter Beweis und hatten noch weitere klare Chancen.
Deutzen lies natürlich nicht locker, blieb selbst gefährlich und hatte bei einem Kopfball nach Ecke Pech, da der wieder glänzend reagierende Eintracht-Keeper den Ball abwehrte.
Schliesslich konnten sie einen schon fast geklärten Konter zum 1:1 abschliessen. Der Nachschuß nach einem Abpraller trudelte gegen den Innenpfosten und dann über die Linie.
Eintracht nur kurz geschockt, konnte den Vorsprung allerdings wieder herstellen. Ein schönes Zuspiel von N.Winkler zu T.Dirschowski,
der aus halbrechter Position aus ca. 14 Metern mit straffem Schuß ins lange Eck dem Heim-Torwart keine Chance lies.
Die zweite Halbzeit verlief wie die erste geendet hatte - ein Spiel auf Augenhöhe. Zedtlitz hatte zwar grössere Spielanteile und sicher auch mehr Ballbesitz,
konnte dies aber nicht zu einem vielleicht entscheidenden Tor nutzen. Es blieben wieder zwei, drei ganz klare Chancen ungenutzt.
Und den Gastgebern merkte man ganz deutlich an, dass sie sich nicht mit einer Niederlage abfinden wollten.
Sie drängten auf den Ausgleich, hatten auch einige Torschüsse, welche allerdings oft zu ungenau waren oder sichere Beute des Torwarts wurden.
Nur bei Eckbällen von Blau-Weiß zeigte Zedtlitz unerklärliche Schwächen. Trotz großer Spieler gewannen sie fast keinen Kopfball und hatten jeweils Mühe die Bälle zu klären.
So fiel auch das 2:2 nach einem Eckball. Der Ball konnte nicht aus der Gefahrenzone geschlagen werden, ein Deutzener reagierte am schnellsten und traf aus 7 Metern.
Allerdings hätte es in dieser Situation gar keinen Eckball geben dürfen, da vorher der ballführende M.Fischer am Strafraum, deutlich für alle zu sehen, festgehalten wurde.
Der Pfiff des nicht immer souverän wirkenden Schiedsrichters blieb aber aus.
Deutzen wollte nun noch mehr, schaffte es aber in den wenigen noch verbleibenden Minuten nicht die Gäste noch einmal in Gefahr zu bringen.
So blieb es beim Unentschieden.

Fazit:         Ein Spiel mit dessen Ausgang die Eintracht nicht ganz zufrieden sein kann.
                 Sie hatten, über die ganze Zeit betrachtet, mehr vom Spiel und vor allem mehr glasklare Chancen.
                 Gearbeitet werden muss an der Chancenverwertung und am Abwehrverhalten bei Standards.

Zedtlitz:    J.Krause, D.-H.Deich, S.Koch, S.Seifert, Hayzila Gezici (L.Beck), T.Dreilich, K.Pittroff, T.Dirschowski, M.Fischer,
                 N.Winkler (A.Schons), B.Stock (J.Davitis)
Tore:        B.Stock, T.Dirschowski


Freitag, 18.09.2020
Eintracht Zedtlitz - SV Eula AH 4:1 (1:0)

Im drittten Spiel nach dem Lockdown sollte für die Eintracht nun endlich ein Sieg her.
Dass dies gegen die AH Eula sehr schwer werden würde, war jedem klar - erst recht nachdem wieder einige Stammspieler absagen mussten.
Die Eulaer machten dann auch von Anfang an deutlich, dass sie nicht gewillt waren hier etwas herzuschenken.
In den ersten 20-25 Minuten machten sie ordentlich Druck, liesen Ball und Gegner laufen, so dass Zedtlitz kaum zum verschnaufen kam.
Im Laufe der Zeit wurde aber immer deutlicher, dass den Gästen der letzte Biss fehlte - sie erspielten sich in dieser Zeit keine echte Torchance.
Im Gegenteil, nach ca. 25min konnte K.Pittroff nach feinem Zusammenspiel mit E.Wangermann, das 1:0 für die Gastgeber erzielen.
Das stellte den Spielverlauf etwas auf den Kopf, war aber ein Beleg dafür dass sich die Eintracht jetzt immer mehr befreien konnte.
Nur wenige Minuten später wurde L.Beck durch den Gästekeeper im Strafraum gefällt und es gab folgerichtig Elfmeter.
Der Foulende sah dies naturgemäss anders und diskutierte minutenlang über diese Entscheidung - wie überhaupt ein Teil der Eulaer Mannschaft
jede Schiedsrichterentscheidung mit lautstarken Kommentaren zu begleiten pflegte.
Der Strafstoss wurde gehalten, was die Situation dann auch wieder beruhigte.
Es ging also mit einer glücklichen 1:0 Führung für die Eintracht in die Halbzeit.
Die zweite Hälfte war wesentlich ausgeglichener als die erste, nur die Chancenverteilung kippte nun eindeutig zu Gunsten der Hausherren.
Während Eula weiterhin, von der geschlossen agierenden Eintracht, vom Strafraum fern gehalten werden konnte - startete diese immer wieder selbst gefährliche Konter.
Der schnelle B.Stock wurde ein ums andere Mal sehr gut freigespielt und erzielte so drei Tore zum klaren Sieg.
Der Hattrick wurde nur durch einen Kopfballtreffer der Gäste zum 1:3 unterbrochen.
Die Gäste allerdings konzentrierten sich weniger auf ihre fast überheblich wirkende Abwehrarbeit, als vielmehr darauf sich weiter mit dem Schiri anzulegen.
Nach heftigen, ja wütenden Äusserungen blieb diesem deshalb auch keine andere Wahl, als einen Spieler des Feldes zu verweisen.
Allerdings muss erwähnt werden, dass der Schiri nur ca. 10 Minuten später, wieder einen Gästespieler auf das Feld lies, so dass sich beide Mannschaften
wieder in voller Stärke gegenüber standen. Am Ende blieb es aber beim deutlichen 4:1 für Zedtlitz.
In Anbetracht der Spielanteile vielleicht zu hoch, aber bei besserer Chancenverwertung wäre für die Eintracht ein noch höheres Ergebnis drin gewesen.

Fazit:         Eine kämpferische, sehr geschlossene Mannschaftsleistung der Gastgeber.
                 Eula spielerisch sicher nicht schlechter, aber mit wenig Durchschlagskraft und schwachem Abwehrverhalten.

Zedtlitz:    J.Krause, H.Gezici (T.Günther), S.Seifert, M.Fischer, T.Dirschowski, A.Schons (L.Beck), K.Pittroff, S.Koch, E.Wangermann, T.Dreilich, B.Stock

Tore:        K.Pittroff, B.Stock(3)



Samstag, 03.10.2020
Zwiebelturnier

Freitag, 23.10.2020
Lucka AH - Eintracht Zedtlitz 

Freitag, 13.11.2020
Germania Auligk AH - Eintracht Zedtlitz 
                                                                                                                        
Freitag, 23.11.2020
BSV Borna AH - Eintracht Zedtlitz